Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2004 > 041031

Aventis weist Kritik an Insulin glargin als unberechtigt zurück

Pressemitteilung: Diabetes-Portal DiabSite

ARD-Magazin Kontraste wirft Pharmaindustrie die Verschleierung von Nebenwirkungen vor

In der Kontraste-Sendung vom 7. Oktober 2004 wurde der Pharmaindustrie im Allgemeinen und Aventis - ein Unternehmen aus der sanofi-aventis Gruppe - im Speziellen vorgeworfen, Nebenwirkungen aus klinischen Studien zu verschweigen. Bei Veröffentlichungen zur Lantus-Studie 3006 habe der Hersteller die Retinopathie (Netzhauterkrankung) als Nebenwirkung nicht genannt.

Diesen Vorwurf weist Aventis energisch zurück. Die in der Sendung von Prof. Sawicki, Leiter des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen, erwähnte Lantus-Studie sei bereits im Jahr 2001 in der Fachzeitschrift "Diabetes-Care" veröffentlicht und später auf dem europäischen Diabetologenkongress in Glasgow vorgestellt worden.

In einem Brief an die Patienten betont die Firma, dass unter einer Therapie mit Insulin glargin diabetische Netzhauterkrankungen nicht häufiger aufträten als bei allen anderen Insulinen. Dies sei in klinischen Studien nachgewiesen und auch die verschiedenen Zulassungsbehörden weltweit kämen in ihren Nutzen-Risiko-Bewertungen zu diesem Schluss.

Dirk Ullrich, Leiter der Geschäftseinheit Diabetologie bei der Aventis Pharma Deutschland GmbH, erklärt darüber hinaus: "Die Sicherheit von Lantus wurde im März 2003 durch die Zulassung für die Therapie bei Kindern nochmals bestätigt".

Das Pharmaunternehmen kritisiert den ARD-Bericht und ist "betroffen und empört über die unverantwortliche Verunsicherung der Patienten und Ärzteschaft". Rechtliche Schritte werden derzeit überprüft.

Lantus® ist ein Verzögerungs- oder Basalinsulin mit dem Wirkstoff "glargin", das nach Angaben des Herstellers weltweit mehr als eine Million Patienten nutzen. Durch sein kontinuierliches und stabiles Wirkprofil über 24 Stunden könnten die Basalinsulingaben auf einmal täglich reduziert werden.

Weitere Fachinformationen zum Thema bietet eine Expertenmeinung.

Autor: hu; zuletzt bearbeitet: 31.10.2004 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Dr. phil. Axel Hirsch

Dr. phil. Axel Hirsch

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.