Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2004 > 041026b

Typ-2-Diabetes: Neues Arzneimittel als Entwicklungskandidat definiert

Pressemitteilung: Bayer Vital GmbH

Bayer HealthCare und CuraGen bringen neuen oralen Wirkstoff in das präklinische Stadium

Die Bayer HealthCare Division Pharma und die CuraGen Corporation berichten, dass sie einen neuen niedermolekularen Wirkstoff zur Therapie des Typ-2-Diabetes in die präklinische Entwicklung gebracht haben. Die Zusammenarbeit von Bayer HealthCare und CuraGen hat das Ziel, neue Substanzen für die Behandlung von Diabetes und Übergewicht zu identifizieren und zu entwickeln.

"Der Erwachsenendiabetes nimmt weltweit schnell epidemische Ausmaße an. Trotz der gegenwärtig verfügbaren Therapien sind weitere Medikamente dringend notwendig, die ohne schwere unerwünschte Nebenwirkungen eine effektive Behandlung ermöglichen.", sagte dazu Timothy M. Shannon, Leiter Forschung und Entwicklung und Leiter der medizinischen Abteilung bei CuraGen. "Wir sehen der weiteren Zusammenarbeit mit Bayer bei der Entwicklung dieser neuen Therapieoption mit großen Erwartungen entgegen. Bayer wird basierend auf den Targets, den molekularen Angriffsorten, die von CuraGen entdeckt wurden, weiterhin nach anderen niedermolekularen Molekülen zur Therapie von Übergewicht und Diabetes suchen.

"Dieser jetzt erreichte Meilenstein bedeutet für die Kooperation zwischen Bayer und CuraGen auf dem Gebiet der Stoffwechselerkrankungen viel", sagte Joe Catino, Sr., Leiter Forschung bei Bayer. "Unsere Team-orientierte Zusammenarbeit mit dem Ziel, zu forschen und Leitsubstanzen zu identifizieren, hat es uns ermöglicht, diese neue Substanz in das präklinische Entwicklungs-Stadium zu bringen. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit CuraGen. Dadurch können diese Substanz und auch andere potenzielle Arzneimittelkandidaten entwickelt werden, um wichtige therapeutische Lücken zu füllen."

Beim Typ-2-Diabetes ist die Insulinsekretion und -sensitivität gestört, was zu abnorm hohen Blutzuckerspiegeln und Langzeit-Komplikationen führt. Die Stoffwechselstörung nimmt weltweit epidemische Ausmaße an. Schätzungen zu folge werden innerhalb der nächsten zehn Jahre eine Viertel Milliarde Menschen davon betroffen sein. Trotz vieler gegenwärtiger Therapiemöglichkeiten sind neue Behandlungsoptionen notwendig, die ohne das Risiko gefährlicher stark erniedrigter Zuckerspiegel (Hypoglykämien) oder anderer Nebenwirkungen den Blutzuckerspiegel kontrollieren.

zuletzt bearbeitet: 26.10.2004 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.