Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2004 > 040924

BVMed-Herbsttreffen in Berlin

Vorstandsvorsitzender Schmidt: "Wir brauchen den politischen Willen zu einer modernen und innovativen Gesundheitswirtschaft"

Eine Neuorientierung des deutschen Gesundheitswesens "hin zu einer modernen und innovativen Gesundheitswirtschaft" hat der BVMed-Vorstandsvorsitzende Anton J. Schmidt, Vorsitzender der Geschäftsführung der Ethicon GmbH, gefordert. Dazu bedarf es eines klaren politischen Willens, die derzeitige Fixierung der Politik auf die GKV-Finanzen zu überwinden und die Wachstums- und Innovationskraft der Gesundheitswirtschaft zu nutzen, sagte der BVMed-Vorsitzende auf dem Herbsttreffen des Bundesverbandes Medizintechnologie in Berlin. Einer der Gastredner der Veranstaltung war Kanzleramtschef Dr. Frank Walter Steinmeier.

Schmidt bezeichnete die Lohngebundenheit der Beiträge zur Gesetzlichen Krankenversicherung in Zeiten von hoher Arbeitslosigkeit, schwacher Konjunktur und massenhafter Frühverrentung als Konstruktionsfehler, der zu einem Wegbrechen der Einnahmenbasis führe. "Das GKV-System ist wie ein Korsett, das uns immer enger zuschnürt. Die Stimme wird immer gepresster. Ein richtiger Ton wird damit nicht mehr getroffen. Statt die Chancen einer neuen Gesundheitswirtschaft zu nutzen, versuchen wir zwanghaft, die GKV-Ausgaben in den Griff zu bekommen."

Die Inlandssituation für Medizintechnologien mit einem Umsatzwachstum der 200 BVMed-Mitgliedsunternehmen von nur 1,3 Prozent im ersten Halbjahr 2004 bezeichnete Schmidt als schwierig. Insgesamt schaue die Branche aber zuversichtlich in die Zukunft: Die Unternehmen der Medizintechnologie "singen keine Klagelieder, wir wollen vielmehr gemeinsam daran arbeiten, dass wir mit den Partnern im Gesundheitswesen einen neuen Erfolgshit landen. Wir wollen an die Spitze der Charts. Und der Erfolgssong heißt: 'Gesundheitswirtschaft in Deutschland: innovativ, kreativ, gut für den Patienten!'"

Der BVMed-Vorsitzende plädierte insbesondere für eine neue Dialogkultur im Gesundheitswesen. "Alle Beteiligten müssen sich als Partner in einer neuen, modernen und dynamischen Gesundheitswirtschaft verstehen." Er präsentierte fünf Maßnahmenvorschläge, die dazu beitragen sollen, die erwähnten Wachstumspotentiale des Gesundheitssektors zu nutzen. Dazu gehören mehr Marktwirtschaft und Wettbewerb im Gesundheitswesen, eine Deregulierungsoffensive, eine ergebnisorientierte Bewertung von Leistungen in den Vergütungsstrukturen, neue, flexible und optionale Finanzierungsmodelle in der Gesetzlichen Krankenversicherung sowie messbare Gesundheitsziele.

Gesundheitsökonom Prof. Dr. Peter Oberender von der Universität Bayreuth sprach auf dem BVMed-Herbsttreffen zum Thema "Die Gesundheitswirtschaft jetzt, morgen und danach - medizintechnischer Fortschritt und Innovationen". Zweiter Gastredner war Staatssekretär Dr. Frank Walter Steinmeier, Chef des Bundeskanzleramtes, der zum Thema "Vom Gesundheitswesen zur Gesundheitswirtschaft: Medizintechnologische Innovationen - ein wesentlicher Motor" referierte.

zuletzt bearbeitet: 24.09.2004 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.