Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2004 > 040318

Krankenkassentag des BMGS

Pressemitteilung: AOK-Bundesverband

AOK: GMG beginnt zu wirken

Die AOK wird jede solide finanzierte Möglichkeit zur Beitragssatzsenkung nutzen. Dies bekräftigte Hans Jürgen Ahrens, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes, auf dem Krankenkassentag des Bundesministeriums für Gesundheit und Soziales (BMGS) in Berlin. Ahrens verwies auf die AOK Bayern, die zum 1. April ihren Beitragssatz um 0,4 Beitragssatzpunkte absenke. Weitere Senkungen könnten im Verlauf des Jahres folgen, wenn sich erste sich abzeichnende Ausgabenentlastungen der Kassen durch das GMG verstetigten und sich die konjunkturelle Lage weiter verbessert.

Gert Nachtigal, alternierender Verwaltungsratsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes, bekräftigte die Notwendigkeit, die Arbeitskosten der Arbeitgeber durch weitere Beitragssatzsenkungen zu entlasten. Dies werde neue Spielräume für mehr Beschäftigung schaffen und so die Finanzkraft der gesetzlichen Krankenkassen stärken. Es bleibe dabei politische Daueraufgabe, so Nachtigal, die vom GMG entwickelten Reforminstrumente zu überprüfen, weiterzuentwickeln und gegebenenfalls auch neue, innovative Instrumente einzuführen. Nachtigal betonte, die AOK werde alle Chancen des GMG für Versicherte und Beitragszahler ergreifen und insbesondere die effizienzsteigernden, versorgungs- und serviceverbessernden Möglichkeiten des Gesetzes nutzen.

Hans Jürgen Ahrens forderte, nicht nur die Belastungen der Versicherten durch Zuzahlungserhöhungen und Leistungsausgrenzungen zu beachten, sondern auch die Verbesserungen und Chancen für die Versicherten zu sehen. Zusatzversicherungen, Bonusmodelle und erweiterte Vertragsmöglichkeiten würden qualitative Verbesserungen der Versorgungsstrukturen und neue Wahlmöglichkeiten für Versicherte bringen. Ahrens sagte, in diesem Jahr stehe die konsequente Umsetzung der Reformen im Vordergrund. Dabei habe der neu konstituierte Bundesausschuss seine Handlungsfähigkeit bewiesen und patientengerechte Regelungen getroffen unter möglichst weit gehender Beachtung der vom Gesetz vorgegebenen Sparziele.

Ahrens betonte, es sei in den ersten Monaten des GMG von der AOK bereits viel Initiative bei der Umsetzung der Reform gezeigt worden. So habe die AOK bereits Hausarztmodelle laufen. Auch könnten in vielen Regionen schon AOK-Bonustarife gewählt werden. Auch die Teilnahme von chronisch Kranken an strukturierten Versorgungsprogrammen werde vielerorts durch die AOKs gefördert, indem entweder auf die Praxisgebühr verzichtet oder sie erstattet werde. Darüber hinaus habe die AOK mit vielen Aktionen ihre Versicherten über die Neuregelungen des GMG informiert und damit einen wesentlichen Beitrag geleistet zu einer nüchternen und realistischen Bewertung der Reform durch die Versicherten auf der Basis von Sachkenntnis.

Das könnte Sie auch interessieren:

zuletzt bearbeitet: 18.03.2004 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.