Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2004 > 040227b

AOK und KBV begrüßen weniger Bürokratie bei Disease-Management-Programmen

Pressemitteilung: AOK-Bundesverband

Neue gesetzliche Grundlage tritt ab 1. März in Kraft

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung und der AOK-Bundesverband begrüßen, dass der Verwaltungsaufwand bei den Behandlungsprogrammen für chronisch Kranke deutlich verringert wird. Nach den ersten Erfahrungen mit dem Disease-Management-Programm (DMP) für Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 hatten sich KBV und AOK frühzeitig dafür eingesetzt, den Aufwand für Ärzte und Patienten zu reduzieren.

"Die vereinfachte Dokumentation erleichtert Arzt und Patient den Umgang mit DMP", meint Dr. Leonhard Hansen, zweiter Vorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, "das wird die Akzeptanz in der Ärzteschaft erhöhen." Dr. Rolf Hoberg, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes, betont: "Weniger Bürokratie heißt mehr Zeit für die Behandlung der Patienten."

Am 1. März tritt eine neue Rechtsverordnung in Kraft. Sie sorgt dafür, dass die Erfassung und Weitergabe von Patientendaten für Ärzte künftig unkomplizierter ist. Die neue Rechtsverordnung beruht wesentlich auf Empfehlungen der AOK und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. Die Neuerungen werden weitgehend auf das neue DMP für Diabetes mellitus Typ 1 und auf das Programm für Patienten mit koronarer Herzkrankheit übertragen.

zuletzt bearbeitet: 27.02.2004 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.