Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2003 > 031111c

Achtung dicke Kinder - bitte nicht füttern!

Heute dick, morgen krank

Jedes sechste Kind in Deutschland ist zu dick und läuft Gefahr, bereits in jungen Jahren Folgeerkrankungen wie Diabetes mellitus Typ 2 zu erleiden, warnt heute Diplom Oecotrophologin Daniela Rösler von der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik in Bad Aachen. Gesellschaftssprecher Sven-David Müller rät übergewichtigen Kindern und Jugendlichen zu einer ärztlich kontrollierten, interdisziplinären Behandlung.

Unsere Gesellschaft vermittelt Eltern die entsprechenden Ansprechpartner, so Müller. Mangelnde Bewegung und eine Vorliebe für fettreiche Speisen, zuckerhaltige Softdrinks sowie Fast-Food sind verantwortlich für die kontinuierlich ansteigende Zahl übergewichtiger Kinder und Jugendlicher in Deutschland. Bereits jetzt sind sieben bis acht Prozent aller Schulkinder adipös (krankhaft übergewichtig) und die Lage spitzt sich weiter zu. Möglich Folgen sind Diabetes mellitus Typ 2, Bluthochdruck und Fettstoffwechselstörungen, die immer häufiger bereits in jungen Jahren auftreten.

Frische Luft statt Fernseher oder PC und Gemüse und Obst statt Süßigkeiten oder Chips sind geeignete Maßnahmen, um das Gewicht gar nicht erst so stark ansteigen zu lassen. Ist das Gewicht aber einmal im roten Bereich und die Ernährungs- sowie Bewegungsgewohnheiten festgefahren, sollten insbesondere Kinder und Jugendliche nicht auf die unhaltbaren Versprechen von Crash-Diäten hereinfallen. Ihr Körper befindet sich noch im Wachstum und bedarf daher einer ausreichenden Zufuhr der lebensnotwendigen Nähr- und Wirkstoffe. Für die gesunde Gewichtsreduktion bei Jugendlichen eignen sich interdisziplinäre Programme, bei denen Verhaltens- und Bewegungstherapeuten, Ernährungsberater und Ärzte Hand in Hand arbeiten.

Beispiel für ein solches Programm ist Optifastreg Junior. Auch ein Aufenthalt in Spezialkliniken wie dem Adipositas Rehazentrum INSULA ist empfehlenswert. Weitere Informationen unter www.ernaehrungsmed.de, www.optifast.de sowie www.insula.de.

zuletzt bearbeitet: 11.11.2003 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.