Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2003 > 030917

Warum Diabetiker Extra-Vitamine brauchen

Pressemitteilung: Diabetes-Portal DiabSite

Spezielle Vitamine und Spurenelemente für Menschen mit Diabetes

Allein in Deutschland leben rund 4 Millionen Menschen mit Diabetes mellitus (früher Zuckerkrankheit genannt). Eine exakte Statistik gibt es nicht, aber sicher ist, dass die Zahl der Diabetiker rasant wächst.

Über 1,2 Milliarden Euro werden schon heute für die Diabetes-Therapie ausgegeben. Und trotzdem bleibt der Diabetes eine ernstzunehmende und unheilbare Krankheit. Durch Gefäß- und Nervenschäden kann es zu schweren Spätkomplikationen Niere, Nerven und Gefäßen kommen. Die Risiken für sogenannte Folgeerkrankungen können nach Ansicht von Experten vor allem durch eine gute Blutzucker- und Blutdruckeinstellung, aber auch durch eine ausreichende Versorgung mit Vitaminen und Spurenelementen deutlich reduziert werden.

Der ausreichenden Versorgung der Diabetes-Patienten mit Mikronährstoffen, zu denen auch Vitamine und Spurenelemente gehören, kommt eine erheblich größere Bedeutung zu, als bisher angenommen wurde. Für eine besondere Versorgung der Diabetiker mit Vitaminen und Spurenelementen sprechen einerseits der erhöhte Bedarf und andererseits die vermehrte Ausscheidung dieser Substanzen.

Welche Vitamine und Spurenelemente sind besonders wichtig für Diabetiker?

Der oxidative Stress ist bei Diabetes-Patienten oft erhöht. Hier schützen Vitamin C und E als sogenannte Antioxidantien oder Radikalfänger die Zellen vor der Zerstörung durch freie Radikale. Die Vitamine der B-Gruppe regen den Zuckerstoffwechsel an und sind für das Nervensystem von großer Bedeutung. Zu den besonders wichtigen Spurenelementen für Diabetiker gehören Zink und Chrom. Sie spielen bei Synthese, Ausschüttung und Speicherung von Insulin eine große Rolle. Zink begünstigt außerdem die bei Diabetikern oft gestörte Wundheilung.

Viele Diabetiker berücksichtigen bei der Ernährung lediglich den Kohlenhydrat- und vielleicht den Fettgehalt der Lebensmittel. Auf eine ausreichende Zufuhr von Vitaminen und Spurenelementen, durch die sich die Stoffwechsellage oft deutlich verbessert, wird dann nicht mehr geachtet. In diesen Fällen ist eine Nahrungsergänzung mit speziell zusammengestellten Vitaminen, kombiniert mit den Spurenelementen Zink und Chrom (Diabetiker-Vitamine), anzuraten.

Autor: hu ; zuletzt bearbeitet: 17.09.2003 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.