Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2003 > 030627

Verstopfung nagt an der Lebensqualität von Diabetikern!

Diabetiker ziehen multiplen Nutzen aus Ballaststoffen

Viele Diabetiker leiden unter chronischer Verstopfung, doch ihr Problem wird nur selten zur Sprache gebracht und behandelt, mahnt heute Diplom Oecotrophologin Daniela Rösler von der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik in Bad Aachen. Eine ausreichende Versorgung mit Ballaststoffen regt die Darmtätigkeit an und löst die Verstopfung. Wasserlösliche Ballaststoffe können zudem auch noch den Cholesterinspiegel senken.

Verstopfung ist die häufigste Magen-Darm-Erkrankung bei Diabetikern, so Rösler. Sie äußert sich vorwiegend durch klumpigen beziehungsweise harten Stuhlgang und sogenannte "obere Dysmotilitäts-Symptome", die von einem Gefühl gebläht zu sein über ein frühes Sättigungs- oder Völlegefühl bis hin zu Übelkeit reichen. Diese Symptome zehren an der Lebensqualität der betroffenen Diabetiker.

Nach der Ausschaltung eventueller Ursachen gilt es, die Symptome erfolgreich zu behandeln. Nicht in jedem Fall muss der Verstopfung mit Medikamenten zu Leibe gerückt werden. In vielen Fällen führt die Beachtung einiger Ernährungsregeln bereits zum gewünschten Erfolg. Entscheidend für eine erfolgreiche Ernährungstherapie bei Verstopfung ist eine ausreichende Ballaststoff- und Flüssigkeitsaufnahme. Ballaststoffreiche Lebensmittel wie Vollkornprodukte, Gemüse und Obst sollten jeden Tag reichlich auf dem Speiseplan stehen.

Diese Empfehlung berücksichtigt auch die von der Gesellschaft neu entwickelte diaita-Pyramide des gesunden Lebens. Das von der Gesellschaft empfohlene Kalorien-Nährwert-Lexikon (Schlütersche Verlag, 12,90 Euro, ISBN 3-87706-725-5) erleichtert durch seine farbige Hervorhebung die Auswahl ballaststoffreicher Produkte. Dazu benötigen Erwachsene täglich eine Trinkmenge von mindestens anderthalb, besser zwei Litern Flüssigkeit. Hier eignet sich am besten Mineralwasser, da es keine Kalorien, dafür aber wichtige Mineralstoffe liefert.

Diabetiker profitieren aber auch von weiteren Effekten einer ballaststoffreichen Ernährung. Viele ältere Diabetiker sind übergewichtig und könnten ihre Blutzuckereinstellung durch eine Gewichtsreduktion verbessern. Auch hierbei helfen Ballaststoffe, denn sie sättigen nachhaltig und liefern kaum Energie. Zur Unterstützung der Sättigung können auch Ballaststoffpräparate auf Alginat- oder Zellulosebasis zum Einsatz kommen.

Oftmals einhergehend mit einem erhöhtem Gewicht und Diabetes mellitus ist auch ein erhöhter Cholesterinspiegel. Wasserlösliche Ballaststoffe, die in Plantago ovata-Samenschalen enthalten sind, senken den Cholesterinspiegel auf natürliche Weise. Die Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik empfiehlt zur Cholesterinspiegelsenkung täglich zwei bis drei Mal einen Teelöffel, etwa fünf Gramm, Plantago ovata-Samenschalen mit viel Flüssigkeit einzunehmen.

zuletzt bearbeitet: 27.06.2003 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.