Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2002 > 021002

Auch Diabetespatienten können erfolgreich im Hochleistungssport aktiv sein

Pressemitteilung: Medtronic GmbH

Der U.S. Profigolfer und Diabetespatient Scott Verplank konnte mit der Insulinpumpentherapie seinen Gesundheitszustand verbessern und seine sportlichen Ziele realisieren

Der Profigolfer und Diabetespatient Scott Verplank verwendet zur Behandlung seiner Krankheit eine Medtronic MiniMed Insulinpumpe und erfüllt sich seinen Lebenstraum, als Mitglied des US Teams am lang geplanten 34. Ryder Cup in De Vere Belfry, England, vom 27. bis 29. September 2002 teilzunehmen. In nur fünf Jahren schaffte es der 38jährige Scott Verplank von der PGA Tour Qualifying School auf Platz 10 der 2001 PGA Tourliste. Diese bemerkenswerte Leistung erregte die Aufmerksamkeit des US Teamkapitäns für den Ryder Cup, Curtis Strange, der ihn als eines der 12 Mitglieder des neuesten US Ryder Cup Teams auswählte.

Diabetes und seine Implikationen

Diabetes mellitus ist eine Stoffwechselstörung, die die Glukoseaufnahme (z. B. über die Nahrung) in die Zellen behindert. Sie tritt auf, wenn die Bauchspeicheldrüse kein Insulin produziert oder zwar Insulin produziert, der Körper dieses jedoch abwehrt. Insulin ist ein Hormon, welches zur Beförderung von Glukose im Blutstrom zu den Körperzellen benötigt wird, wo dieses in Energie umgewandelt wird. Die Krankheit tritt in zwei Formen auf: Typ 1 und Typ 2. Am Typ 1 leiden am häufigsten Kinder und Jugendliche. Sie machen ungefähr 10 Prozent aller Diabetesfälle weltweit aus.

Diabetes erreicht die Ausmaße einer Epidemie. Mehr als 150 Millionen Menschen leiden weltweit an Diabetes, und es wird davon ausgegangenen, dass sich die Zahl der Fälle in weniger als 25 Jahren auf 300 Millionen verdoppeln wird. Weltweit mehr als 5 Millionen Menschen haben heute Typ-1-Diabetes mellitus, 395.000 hiervon sind Kinder. In Frankreich, Italien, Spanien, Deutschland und Großbritannien sind insgesamt zwischen 600.000 und 800.000 Patienten vom Typ-1-Diabetes mellitus betroffen.

Die durchschnittliche Lebenserwartung eines Typ-1-Diabetes mellitus Patienten ist 15 Jahre geringer als die der allgemeinen Bevölkerung. Wird Diabetes über einen langen Zeitraum nicht richtig behandelt, kann dies zu Erblindung, Nierenversagen und Amputation führen. Diabetes ist ferner eine Hauptursache für Herzgefäßkrankheiten und Impotenz.

Diabetes und die Insulinpumpentherapie

Ziel der Diabetesbehandlung ist es, den Blutzuckerspiegel streng zu kontrollieren, da hierdurch der allgemeine Gesundheitszustand verbessert werden kann, langfristige Komplikationen gemindert werden können und auch die Lebenserwartung verlängert werden kann. Tatsächlich ist es möglich, die Lebenserwartung um durchschnittlich fünf Jahre zu verlängern und das Risiko von diabetesabhängigen Augenkrankheiten um bis zu 76 Prozent, Nervenkrankheiten bis zu 60 Prozent und Nierenkomplikationen bis zu 56 Prozent zu reduzieren, wenn eine Blutzuckereinstellung auf fast normalen Werten gehalten wird. Patienten, die unter Typ-1-Diabetes mellitus leiden, benötigen eine tägliche Insulinverabreichung. Für viele dieser Patienten ermöglichen die Insulinpumpen eine genauere Kontrolle des Blutzuckerspiegels als andere Insulinverabreichungsmethoden, einschließlich der Injektion.

Dr. David Kerr, beratender Diabetologe am Royal Bournemouth Hospital in England kommentiert: "Die Insulinpumpentherapie ist eine effektive, lebensfähige und realisierbare Therapie zur Insulinverabreichung bei vielen Typ-1-Diabetes mellitus Patienten. Die Insulinpumpe ahmt noch stärker die Funktion einer gesunden Bauchspeicheldrüse durch die kontinuierliche Verabreichung von Insulin in sehr kleinen Dosen rund um die Uhr nach, sogar während der Patient schläft. Ärzte, deren Typ-1-Patienten ihre Krankheit mit Insulininjektionen nicht unter Kontrolle halten konnten und mit ihrer derzeitigen Behandlung nicht glücklich sind, entscheiden sich häufig für Insulinpumpen als Alternative zur Injektion.

Eine Insulinpumpe ist ein kleines, batteriebetriebenes Gerät (ungefähr in der Größe eines Pagers), das für Patienten im Umgang mit ihrer Diabeteskrankheit Injektionen ersetzen kann. Für einen Hochleistungssportler, wie Verplank, ermöglicht die Pumpe eine größere Flexibilität während der Golfturniere und bietet ihm die größtmögliche Kontrolle des Blutzuckerspiegels.

Scott Verplank vertraut neuer Diabetes-Therapie

Verplank schreibt einen großen Anteil an seinem aktuellen Erfolg einer neuen Diät zu. Mit neun Jahren wurde bei ihm Diabetes vom Typ 1 diagnostiziert. Verplanks frühere Behandlung bestand aus mehreren Insulininjektionen täglich, die eine geregelte tägliche Routine zur Kontrolle seines Diabetes erforderlich machte. Die konstanten Anstrengungen zur Regulierung seines Blutzuckerspiegels, der unkontrolliert steigen oder fallen kann, wirkten sich auf Verplanks Spielweise und Lebensqualität aus. Eine ernste Ellenbogenverletzung in den frühen 1990er Jahren stellte ein weiteres Hindernis für seine Golf-Karriere dar. Sie zwang ihn zurück zur Qualifying School, um seine Spielprivilegien in der PGA Tour wiederzuerlangen.

1999 begann Verplank, eine Medtronic MiniMed Insulinpumpe zu verwenden, um seinen Diabetes zu kontrollieren. Diese befreite ihn von den täglichen Insulininjektionen. Im Jahr 2000 errang er seinen ersten PGA Tour-Sieg seit über zwölf Jahren, als er die Reno-Tahoe Open in den Vereinigten Staaten gewann. Dieser Sieg krönte eine Saison mit 16 Top-25-Platzierungen, die ihm Rang 22 auf der 2000 PGA Tour-Money-List einbrachten.

Zu Beginn dieses Jahres wurde Verplank zum Gewinner des 2002 Ben Hogan Award ernannt, der von der Golf Writers Association of America an Personen verliehen wird, die trotz einer physischen Behinderung oder einer schweren Krankheit weiterhin aktiv Golf spielen.

"Damit, die Vereinigten Staaten im Ryder Cup-Team vertreten zu dürfen, ist ein Traum in Erfüllung gegangen", erklärt Verplank. "In meiner Karriere gab es Hochs und Tiefs, insbesondere bei der Behandlung meines Diabetes. Ich konnte durch die konstante Unterstützung meiner Familie und durch eine erstaunliche Technologie durchhalten. Unabhängig davon, ob ich mich auf dem Golfplatz befinde oder nicht, kann ich meine Pumpe programmieren, Insulin abhängig von meinem Blutzuckerspiegel abzugeben. So erhalte ich Kontrolle über meinen Blutzucker.

Dies wiederum bedeutet, dass ich meine Chancen für einen verbesserten allgemeinen Gesundheitszustand erhöhe und viele der Einschränkungen vermeiden kann, die normalerweise mit dieser Krankheit verbunden sind. Meine Pumpe hat auch die täglichen Insulininjektionen und strengen Essenszeiten überflüssig gemacht. Meine Pumpe hat mein Leben wirklich verändert. Sie hat dafür gesorgt, dass ich mich besser fühle, und sie hat mir geholfen, besser zu spielen. Es ist, als ob sich eine ganz neue Welt eröffnet".

Peter Gerhardsson, Medtronic MiniMed Business Director Diabetes für Europa, kommentiert: "Wir freuen uns, dass weltweit viele Diabetiker ihren Umgang mit ihrem Diabetes durch die Verwendung von Medtronic MiniMed Insulinpumpen verbessern können. Scott Verplanks herausragende Leistungen sind eine Inspiration für uns alle, und für viele Menschen mit Typ-1-Diabetes. Er hat gezeigt, dass Menschen mit Diabetes das Leben führen können, das sie leben möchten und ihre Träume ohne größere Behinderung ihrer Umstände verwirklichen können."

zuletzt bearbeitet: 02.10.2002 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.