Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2002 > 020430

An Histidin gebundenes Zink ist gut resorbierbar

Diabetes mellitus (früher Zuckerkrankheit) kann eine Ursache für Zinkmangel sein

Grenzwertiger Zinkmangel sowie eine suboptimale Zinkversorgung sind nicht nur aus Entwicklungsländern bekannt, auch in Deutschland leiden viele Millionen Menschen darunter, betont heute Sven-David Müller vom Deutschen Institut für Ernährungsmedizin und Diätetik (D.I.E.T.) mit Sitz in der Reha-Klinik an der Rosenquelle in Bad Aachen.

Die Ärzte Zeitung [1] berichtete am fünften Februar diesen Jahres, dass die Bioverfügbarkeit von Zinkhistidin besonders günstig sei. Damit gleicht Zinkhistidin einen Zinkmangel oder eine nicht optimale Versorgung belegbar rascher und effektiver wieder aus als andere Zinkverbindungen, so Müller. Weltweit leiden nach Schätzung der Weltgesundheitsorganisation WHO mehr als 50 Prozent der Menschen an einem Zinkmangel. Zu den Risikogruppen in Deutschland gehören insbesondere Senioren, Diabetiker, Schwangere und Stillende, Rekonvaleszente, Sportler und Menschen, die unter entzündlichen Erkrankungen der Haut sowie des Magen-Darm-Traktes leiden, erklärte Müller.

Mögliche Ursachen für Zinkmangel (nach DIET):

In der aktuellen Ausgabe des Journal of Pharmacology and Therapy beschreibt Professor Dr. Ulrich Mittmann die unterschiedliche Bioverfügbarkeit der verschiedenen Zinkpräparate. Günstig erscheint nach Auswertung der vorliegenden Studien eine Zinksupplementation mit Zinkhistidin zu sein. Zinkhistidin zeichnet sich insbesondere durch eine effektive Einflussnahme physiologischer Resorptions-, Verteilungs- und Eliminationsprozesse aus. Über die herkömmliche Ernährung nimmt der Mensch Zink vorwiegend aus Fleisch, besonders Rindfleisch, auch in Verbindung mit der Aminosäure Histidin auf, so Müller.

Histidin ist eine lebensnotwendige Aminosäure. Die Verbindung Zinkhistidin hat eine 30 bis 40 Prozent bessere Verfügbarkeit als Zinksulfat. Der renommierte Zinkexperte Professor Ulrich Mittmann [2]: "Die überlegene Bioverfügbarkeit des Zinkhistidins verbessert die Verträglichkeit und Wirksamkeit der Behandlung und macht die Einnahme von hohen Dosen anorganischer Zinksalze unnötig". In Deutschland bieten Apotheken Zinkhistidin nach Angaben der Ärzte Zeitung [1] als Curazink von Redinomedica und als Zinkamin-Falk von Dr. Falk Pharma an.

Quellen

  1. Ärzte-Zeitung, 4.2.2002: Heft Nr. 21 (21. Jahrgang)
  2. U. Mittmann: Bioverfügbarkeit von Zinkpräparaten, Journal für Pharmacologie und Therapie 10(5): 143-153 (2001).

zuletzt bearbeitet: 30.04.2002 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.