Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2002 > 020329

Stopp den Nierenschäden

Pressemitteilung: Neue Apotheken Illustrierte

Etwa jeder zweite Mensch, dessen Leben von der Dialyse abhängt, ist Diabetiker

Eine Tatsache, die zeigt, wie stark ein hoher Blutzucker die Nieren schädigen kann. Wissenschaftliche Studien belegen nun, dass sogenannte AT1-Antagonisten, ursprünglich als Blutdrucksenker eingesetzt, Nierenschäden aufhalten können, berichtet die "Neue Apotheken Illustrierte/Gesundheit" in ihrer Ausgabe vom 1. April 2002.

Hohe Blutdruckwerte, häufig bei Typ-2-Diabetikern, setzen den Nieren ebenso oder gar mehr zu als hohe Blutzuckerwerte. Die Kombination zerstört Nieren und Herz-Kreislauf-System. Erste Funktionsverluste der Nieren zeigen sich in der Ausscheidung winziger Eiweißbausteine, der Albumine, im Harn. Ein solcher Befund weist, wie man heute weiß, auch auf ein erhöhtes Herz-Kreislauf-Risiko hin. AT1-Antagonisten wie Irbesartan oder Losartan senken den Blutdruck, schützen darüber hinaus aber auch unabhängig von der Blutdrucksenkung die Nieren.

Der Schutzeffekt, so zeigten Studien mit Irbesartan, hilft nicht nur, das Fortschreiten bereits vorhandener Nierenschäden zu vermindern, sondern auch, die Entstehung einer sogenannten diabetischen Nephropathie bei Patienten mit Typ-2-Diabetes und Bluthochdruck zu verlangsamen.

Allerdings entbindet die Wirkung der AT1-Antagonisten nicht von der Pflicht, sich als Betroffener weiterhin konsequent um bestmögliche Blutzucker- und Blutdruckwerte zu bemühen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • Diabetes und Niere - Ein Interview mit Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Eberhard Ritz auf dem Diabetes-Portal DiabSite.
  • Diabetes und Nieren - Ein Schwerpunktthema auf dem Diabetes-Portal DiabSite.

zuletzt bearbeitet: 29.03.2002 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.