Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2002 > 020307

Südsee-Insulaner als Versuchskaninchen

Pressemitteilung: pressetext.austria

Verbotene Biotech-Methode soll in Polynesien durchgeführt werden

Auckland/Rarotonga (pte, 6. März 02/09:40) - Weil die Versuche mit genetisch verändertem Insulin in Neuseeland verboten sind, werden die polynesischen Cook-Inseln als Versuchsort erwogen. Der neuseeländische Pharmakonzern Diatranz hat die neuartige Methode zur Behandlung von Diabetes entwickelt, bei der Zellen aus Schweinen in Menschen transplantiert werden. Dort sollen die Zellen dann Insulin erzeugen. Der Pharmakonzern hat die Regierung der Cook-Inseln bereits kontaktiert, berichtet die BBC-online.

Die Diabetes-Behandlungsmethode beinhaltet die Transplantation von Schweine-Bauchspeicheldrüsenzellen in den menschlichen Organismus. Danach sollen die transplantierten Zellen im Menschen Insulin erzeugen.

Der Grund warum die Versuche in Neuseeland verboten sind, liegt in der Gefahr, dass Schweine Viren in sich tragen können, die dann in den menschlichen Organismus mittransplantiert werden könnten. Keiner weiß genau, was die sogenannten schweineähnlichen endogenen Retroviren, auch Pervs genannt, im menschlichen Organismus anrichten und ob sie gefährlich sind oder nicht.

Das neuseeländische Gesundheitsministerium hat die Regierung der Cook-Inseln vor den Gefahren gewarnt, was diese als unzulässige Einmischung in innere Angelegenheiten zurückgewiesen hat.

Der CEO von Diatranz, Bob Elliott, wird der Regierung der Cook Inseln noch in dieser Wochen einen Vorschlag unterbreiten. Danach soll das Urteil über die weitere Vorgehensweise in Rarotonga gefällt werden, berichtet die BBC.

Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung von pressetext.deutschland.

zuletzt bearbeitet: 07.03.2002 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.