Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2000 > 000920

Implantate lassen Muskeln spielen

Pressemitteilung: Ohio State University

Medikamentenkapsel mit Kunstmuskel statt Insulinspritze

Amerikanische Chemiker haben ein Gel entwickelt, das bei Anlegen elektrischen Stroms zusammenschrumpft. Wird der Strom abgeschaltet, quillt es wieder bis zu seiner Ausgangsgröße. Das Gel könnte als eine Art künstlicher Muskel eingesetzt werden, sagen die Forscher. Sie wollen daraus intelligente Implantate konstruieren. Den Prototyp eines solchen Implantats haben sie bereits entwickelt.

Dabei handelt es sich um eine Medikamentenkapsel, die unter die Haut gepflanzt werden kann. Die Kapsel verfügt über Poren, die mit den Kunstmuskeln ausgekleidet sind. Außerdem besitzt sie Sensoren, die das Blut des Patienten ständig überwachen. Im Bedarfsfall senden die Sensoren ein Signal an die Kunstmuskeln, die sich daraufhin zusammenziehen und so die Poren öffnen.

Wenn genügend Arznei freigesetzt wurde, werden die Poren wieder geschlossen. Auf diese Weise könnten Diabetiker eines Tages unabhängig von Insulinspritzen und Blutzuckermessungen werden, meinen die Forscher.

Quelle: Ohio State University, 20.9.2000
Forschung: Marc Madou, Debbie Low, Harry Keqin He, Ohio State University, Columbus

zuletzt bearbeitet: 20.09.2000 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.