Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Gesundheitspolitik > BMG-Aufgaben

Welche Aufgaben und Schwierigkeiten hat das Bundesministerium für Gesundheit?

Gesundheit ist für jeden Menschen ein einzigartiges und kostbares Gut. Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat den politischen Auftrag, das Gesundheitsniveau der Bevölkerung zu verbessern. Sie und ich sollen gesünder und länger leben können - ohne Einschränkungen in der Lebensqualität.

Wer würde diese allgemeinen Ziele nicht unterschreiben? Folglich besteht in der Gesellschaft eine breite Übereinstimmung aller Gruppen, die Gesundheit zu fördern, die Lebensqualität von Kranken zu verbessern und einen frühen Tod zu vermeiden. Doch wie das geschehen soll, stellen sich die Beteiligten im Gesundheitssystem unterschiedlich vor.

Der Aufgabenbereich des Bundesministeriums für Gesundheit umfasst unter anderem:

Bei seiner Arbeit wird das Gesundheitsministerium von Wissenschaftlern aus fünf Beiräten und Kommissionen (Sachverständigenrat, Risikokommission, Drogen- und Suchtkommission, Nationaler AIDS-Beirat, Wissenschaftlicher Beirat) unterstützt.

Ferner arbeiten folgende Institute unter der Obhut (Dienst- und Fachaufsicht) des Bundesministeriums für Gesundheit:

Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte in Bonn (BfArM),
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung in Köln (BZgA),
Deutsches Institut für medizinische Dokumentation und Information in Köln (DIMDI),
Paul-Ehrlich-Institut, Bundesamt für Sera und Impfstoffe, in Langen (PEI) und das
Robert Koch-Institut in Berlin (RKI).

Mehr zu Aufgaben und Organisation des Ministeriums finden Sie im Internet.

Gesundheitspolitik im Spannungsfeld

Die Beteiligten im Gesundheitswesen - Patienten, Ärzte, Krankenkassen, pharmazeutische Industrie etc. - verfolgen unterschiedliche Interessen. Sie haben jeweils eigene Vorstellungen davon, wie die Förderung der Gesundheit und die optimale Versorgung von Kranken praktisch umzusetzen ist:

Im Gegensatz zu anderen Ministerien nimmt sich der Einfluss des Gesundheitsressorts auf die Ausgestaltung des deutschen Gesundheitssystems jedoch recht bescheiden aus. Denn schließlich muss der Arzt über das Therapiekonzept für einen Kranken entscheiden. Die pharmazeutische Industrie - und neuerdings auch die Krankenkassen - müssen nach marktwirtschaftlichen Gesichtspunkten arbeiten. Und das gesundheitsbewusste Verhalten der Bürger muss auf Einsicht beruhen und ist nicht per Gesetz zu verordnen. Folglich kann das Gesundheitsministerium nur einen Rahmen festlegen, in dem die zahlreichen Interessengruppen agieren.

So bleibt es die wichtigste und schwierigste Aufgabe des BMG, den Dialog zwischen den Beteiligten im Gesundheitswesen zu fördern und die gegensätzlichen Standpunkte auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen.

Autor: hu; zuletzt bearbeitet: 20.06.2002 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.